SPD-Landtagsabgeordnete Susanne Müller und Landratskandidat Christoph Schmitt begrüßen umfangreiche Erneuerungsmaßnahmen und Verbesserung der Personenbahnhöfe der DB im Kreis Ahrweiler

In den kommenden Jahren können sich Reisende in Rheinland-Pfalz über viele weitere modernisierte und barrierefrei umgestaltete Stationen freuen. Das Land Rheinland-Pfalz hat sich gemeinsam mit den beiden Zweckverbände SPNV Rheinland-Pfalz Nord und Süd und der DB Station&Service AG auf eine neue Rahmenvereinbarung verständigt: Diese Folgevereinbarung sieht vor, dass bis 2031 etwa 130 Stationen im gesamten Bundesland umfangreich modernisiert werden. Davon betroffen sind auch zahlreiche Erneuerungs- und Umbaumaßnahmen der Bahnhöfe im Kreis Ahrweiler wie Sinzig, Bad Bodendorf, Remagen, Remagen-Rolandseck, Remagen-Oberwinter, Brohl, Bad Breisig, Bad Neuenahr, Rech und Bad Neuenahr- Ahrweiler.

„Dies ist ein wichtiges Signal für den Ausbau des klimafreundlichen Schienenverkehrs und soll PendlerInnen den Umstieg erleichtern und die Attraktivität der Bahn verbessern. Gerade die Barrierefreiheit ein wichtiger Baustein dafür, dass die Bahn für jeden auch einfach nutzbar ist. Doch auch eine Ausweitung der Kundeninformation sowie eine verbesserte Verknüpfung der Stationen mit weiteren Verkehrsmitteln, wie dem Bus, der Straßenbahn, dem Fahrrad, Leihstationen oder dem Pkw wird angestrebt“, so Susanne Müller.

Nach der neuen Rahmenvereinbarung investieren Land, Bahn und Kommunen insgesamt 587 Millionen Euro in die Modernisierung von rund 130 Bahnhöfen in Rheinland-Pfalz.

Zu den unterschiedlichen Baumaßnahmen gehören Neubau und Verlängerung der Bahnsteige (Remagen), barrierefreie Erschließungen der Bahnsteige, Neubau der Personenunterführungen, Sanierungen von Treppenanlagen und vieles mehr.

Erste Modernisierungsvorhaben sind bereits in Planung, weitere Vorhaben beginnen erst in den nächsten Jahren. „Für die geplanten Einzelmaßnahmen im Kreis Ahrweiler werden aktuell knapp 70 Millionen Euro veranschlagt. Den größten Anteil davon werden Land und Bahn AG tragen. Für den Kreis Ahrweiler sind dies gute Nachrichten und wichtige Investitionen in die Zukunft unseres Landkreises“, fasst der Landratskandidat Christoph Schmitt zusammen.

Aufgrund der Hochwasserkatastrophe, die die Schieneninfrastruktur entlang der Ahr erheblich in Mitleidenschaft gezogen hat, arbeiten die Experten derzeit mit Hochdruck an einem zukunftsfähigen Wiederaufbau der Ahrtalbahn. Ob die Investitionen in die Wiederherstellung der Ahrtalstrecke Auswirkungen auf die ohnehin geplanten Modernisierungsmaßnahmen an der Rheinschiene haben wird, bleibt abzuwarten. Schmitt und Müller allerdings wollen sich dafür einsetzen, dass dies nicht der Fall sein wird.